Abendprogramm

Für Teilnehmende vor Ort in Dresden:

1. Spaziergang

Der erste Spaziergang führt in die Dresdner Frauenkirche. Dort werden der stille, des Abends besucherleere Kirchenraum und die Emporen erkundet. Frau Dr. Anja Häse lässt Sie dabei die Geschichte und die religiöse Bedeutung der Frauenkirche erleben. Eine besondere Attraktion ist die nächtliche Turmbesteigung. Von dessen Aussichtsplattform bietet sich ein einzigartiger Ausblick über die Stadt Dresden.  

(30 Teilnehmer, Treffpunkt an der Frauenkirche)
2. Spaziergang

Der zweite Spaziergang hat mit der Dresdner Synagoge eine architektonische Besonderheit zum Ziel. Wir begeben uns auf eine Reise in die bewegte und tragische Geschichte der Synagoge und der jüdischen Gemeinschaft Dresdens.

(25 Teilnehmer, Treffpunkt an der Synagoge)
3. Spaziergang

Neustadtführung – Quer durch die Bunte Republik

Im Juni 1990, ein Wochenende vor der Währungsunion, im sogenannten „Jahr der Anarchie“ zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung, wurde die Bunte Republik Neustadt ausgerufen. Der Monarch ohne Geschäftsbereich berief alle Bewohner*innen in die Regierung und machte „Miethaie zu Fischstäbchen“ zum Staatsauftrag.

Dreißig Jahre danach folgen wir den Spuren und betrachten uns die Neustadt heute mit dem Blick der damaligen Regierung. Was wollte diese und was ist daraus geworden?

Die Stadtteilführerin Ulla Wacker ist nach Gründung der Bunten Republik Neustadt, deren Feierlichkeiten sie im Juni 1990 erleben durfte, mit großer Freude hierhergezogen. Ihre persönliche Biografie ist eng mit dem Viertel und der Geschichte der BRN verbunden. Inzwischen leitet sie das Stadtteilhaus Dresden-Äußere Neustadt, mit dem BRN-Museum und BRN-Büro, und ist Stadtbezirksbeirätin für Bündnis 90/Grüne.

(20 Teilnehmer, Treffpunkt an der Dreikönigskirche)
4. Spaziergang

Wir sind das Volk! Dresdner Revolutionsweg 1989

Im Herbst 1989 geschah etwas vollkommen Unerwartetes: Ein großer Teil des Volkes der DDR ging gegen die autoritäre Staatsmacht auf die Straße und zwang das Regime in die Knie.

Dresden spielte bei diesem Umbruch eine besondere Rolle. Anfang Oktober 1989 wurden Züge mit DDR-Flüchtlingen aus der Prager Botschaft in die Bundesrepublik Deutschland über den Dresdner Hauptbahnhof geleitet. Tausende versammelten sich dort, um auf die Züge aufzuspringen oder gegen das DDR-Regime zu protestieren. Als der Bahnhof am Abend des 4. Oktober geräumt und abgeriegelt wurde, kam es zu Ausschreitungen. Gewaltsame Übergriffe auf beiden Seiten, Massenverhaftungen und Zerstörungen folgten. In diesen Tagen entschied sich in Dresden, ob die Revolution friedlich enden würde.

Der Stadtrundgang erzählt an den zentralen Orten die Geschichte des besonderen Dresdner Weges im Herbst 1989. Sie erleben diesen  Abendspaziergang mit Herbert Wagner, im Herbst 1989 Mitglied und später Sprecher der oppositionellen Dresdner Gruppe der 20, die sowohl den Dialog mit der DDR-Staatsmacht suchte als auch den Druck von der Straße aufrecht hielt. Herbert Wagner organisierte und moderierte zahlreiche Montags-Demos. Im Januar 1990 wurde er Vorsitzender der neu in die Stadtverordnetenversammlung eingezogenen Basisdemokratischen Fraktion. Von 1990 bis 2001 war er Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden und Präsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages, anschließend Geschäftsführer einer Netzwerkfirma.

(25 Teilnehmer, Treffpunkt an der Dreikönigskirche)

Für digital Teilnehmende:

1. Rembrandt, Rubens, Raffael und mehr – Berühmte Meisterwerke

Virtueller Rundgang

Gemäldegalerie Alte Meister

Italienische Malerei 14. bis 17. Jahrhundert, Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: H. C. Krass

Wir laden Sie ein, die Dauerausstellung der Gemäldegalerie Alte Meister in einem virtuellen Live-Rundgang zu erleben.
Trotz geschlossener Museen haben Sie damit die einzigartige Möglichkeit, unsere Ausstellung  mit einem Guide via Video-Konferenz kennenzulernen. Erfahren Sie dabei Wissenswertes über Rembrandt, Rubens, Raffael u.v.m.  Sie können so die Kunst zu Hause genießen, zuhören und Fragen stellen.

Durch diesen Rundgang führt uns die Kunstvermittlerin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Frau Richter.

2. Semperoper Education

Musiktheaterpädagogischer Workshop

Bildquelle: Semperoper/H. Kawalek u. K. Meraner

Education bedeutet eigentlich mit Kindern und Jugendlichen über Probebühnen zu springen, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen und im Klassenzimmer mit Gesang, Tanz und Theater zu experimentieren. Eigentlich.

Seit Beginn der Pandemie arbeiten wir in der Education-Abteilung der Semperoper daran Angebote für Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte umzudenken und neue, digitale Wege der Musiktheatervermittlung zu finden.

Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns in das Feld der Musiktheaterpädagogik einzutauchen und selbst aktiv zu werden. Dabei wollen wir aufzeigen, wie Kreativität, Bewegung und Abwechslung in den (Unterrichts-)Alltag einfließen können – ganz ohne physischen Kontakt.

Wir freuen uns auf Sie!

Leitung Workshop: Hannah Kawalek und Katrin Meraner    
Musiktheaterpädagoginnen Semperoper Education

Dauer: 90 Minuten

Education – Semperoper Dresden